Gewalt gegen Lehrkräfte

02.05.2018

Forderungen, Hilfen, Links, Positionen, Pressemitteilungen, Publikationen, Umfragen

Gewalt gegen Lehrer


Subjektiv gefühlt nimmt Gewalt und die Bereitschaft, Gewalt auszuüben, in unserer Gesellschaft immer mehr zu. Auch an der Schule als Spiegel der Gesellschaft ist dieses Phänomen zu beobachten. Konflikte eskalieren schneller, öfter und werden mit härteren Mitteln ausgetragen.
Das dürfen wir nicht hinnehmen. Es muss immer klar sein, dass Gewalt nicht verhandelbar ist. Wer Gewalt ausübt, übertritt eine rote Linie des gesellschaftlichen Miteinanders – und wird straffällig.
Wir beobachten zunehmend, dass auch Gewalt gegen Lehrkräfte kein Einzelfall ist.

Wir fordern:
• Gewalt gegen Lehrkräfte darf kein Tabuthema mehr sein.
• Die Dokumentation von Vorfällen hat verpflichtend zu erfolgen.
• Statistiken müssen geführt und veröffentlicht werden.
• Die Lehrkraft muss die volle Unterstützung des Dienstherrn erhalten.
• Entwicklung klarer Strukturen, an wen sich Lehrkräfte wenden können und was nach einem Übergriff zu tun ist.
• Unterstützung der Schulen durch multiprofessionelle Teams.
• Ein breites Fortbildungsangebot.
• Vermittlung von Medienkompetenz als Prävention gegen Cybermobbing.

__________________________________________________

Gemeinsames Positionspapier gegen Gewalt und für eine konstruktive Debatte
LSV NRW und VBE NRW, 02.05.2018

Anlässlich der heutigen Pressekonferenz fordern der VBE und die Landesschüler*innenvertretung (LSV NRW) alle Parteien, Verbände und Redaktionen auf, eine konstruktive Debatte über Ursachen und Folgen von Gewalt zu führen und präventive Maßnahmen gegen Gewalt zu unterstützen.

LPK Gewalt 1

 Fotos: VBE NRW

LPK Gewalt 2

Wenn Fälle von körperlicher oder verbaler Gewalt besondere Aufmerksamkeit erregen, sind gefühlte Wahrheiten und scheinbar einfache Lösungen schnell ausgesprochen. Das Ergebnis sind virale Schlagzeilen verbunden mit wachsender Angst. Ziel sollte es sein, den Nährboden für Gewalt zu schwächen statt ihn zu stärken. Gewaltprävention ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. 

Alle Seiten sind gefordert, jedwede Form von Gewalt abzulehnen und die Debatte konstruktiv zu führen. Jeder Fall von Aggressivität ist einer zu viel. 
 
Wir brauchen Lösungen und keine Schuldzuweisungen, schon gar nicht Schuldzuweisungen bestimmter Gruppen. Die Tätergruppen sind ganz unterschiedlich. Die Opfer haben eines gemeinsam: Sie alle haben den Angriff nicht verdient. 
 
Es ist eine gemeinsame Aufgabe von Schülerinnen und Schülern, Eltern, Pädagoginnen und Pädagogen, Schule als einen Ort des Lernens und der Geborgenheit zu gestalten. Ein angst- und gewaltfreies Lernklima ist eine entscheidende Voraussetzung für die Qualität des Unterrichts.
 
Damit das gelingt, braucht es  1. eine klare Haltung gegen jede Form von Gewalt,  2. eine konstruktive Debatte über Folgen und Ursachen von Gewalt, 3. entsprechende Rahmenbedingungen, um Haltung zu vermitteln und Debatten führen zu können. 

Wir fordern auf, klar Haltung zu zeigen. Gerade in Schulen hat Gewalt in jeglicher Form keinen Platz. Schule muss ein gewalt- und angstfreier Raum sein für alle dort lernenden, lehrenden und teilhabenden Personen. Dies bedarf einer offenen und vertrauensvollen Kommunikation miteinander.
 
Wir fordern dazu auf, sachlich zu diskutieren und gefühlte Wahrheiten stärker zu hinterfragen. Mutmaßungen und Gruppen unter Generalverdacht zu stellen, sind nicht der Debatte dienlich, sondern schaffen lediglich Klicks, verbreiten Angst und schüren Hass. Die einzigen Profiteure sind radikale Gruppen. 

Wir fordern, die nötigen Ressourcen für präventive Maßnahmen bereitzustellen. Es gilt, die Ursachen zu bekämpfen. Eine ausreichende Versorgung an Lehrkräften, flächendeckende Schulsozialarbeit, kleinere Klassengrößen und die nötigen Fortbildungen sind hierfür grundlegende Faktoren.  
 
Bestmögliche Bildung und Erziehung sind der beste Schutz gegen Gewalt.

Die unterzeichnenden Organisationen setzen sich für eine konstruktive Debatte und für präventive Maßnahmen ein, sie versichern die Bereitschaft, der Landesregierung als konstruktiver Gesprächspartner zur Seite zu stehen. 
 
Die Landesschüler*innenvertretung NRW und der Verband Bildung und Erziehung NRW

__________________________________________________

forsa

Gewalt gegen Lehrkräfte aus Sicht der Schulleiterinnen und Schulleiter
Ergebnisse einer bundesweiten Repräsentativbefragung
Auswertung Nordrhein-Westfalen, 26.02.2018

Im Auftrag des Verband Bildung und Erziehung e.V. hat forsa Politik- und Sozialforschung GmbH eine repräsentative bundesweite Befragung unter Schulleiterinnen und Schulleitern allgemeinbildender Schulen in Deutschland zum Thema „Gewalt gegen Lehrkräfte“ durchgeführt. Im Rahmen der Untersuchung wurden bundesweit insgesamt 1.200 Schulleiterinnen und Schulleiter (darunter 252 in Nordrhein-Westfalen) befragt.

__________________________________________________

Das Tabu brechen - Gewalt gegen Lehrkräfte
VBE-Broschüre, April 2017

Tabu brechen

Broschüre lesen

Empfehlenswerte Artikel daraus:
1. Was passiert, wenn was passiert - bei einem körperlichen Angriff
2. Schulkodex - ein wirksames Mittel zur Prävention
3. Ansprechpartner bei Fragen - Wer, was, wann, wo

__________________________________________________

Wichtige Links zum Thema Gewalt

Handlungsempfehlungen des MSB "Mobbing von Lehrkräften im Internet"

Broschüre der Bezirksregierung Detmold "Lehrerinnen und Lehrer in Grenzsituationen"

Broschüre der Bezirksregierung Münster "Gewalt gegen Lehrkräfte"

Checkliste der Unfallkasse zum Thema "Schulische Gewaltprävention"

__________________________________________________

Gewalt gegen Lehrer

VBE-Pressemitteilungen
zum Thema Gewalt

PM 40/18, Jede dritte Schulleitung berichtet von Gewalt gegen Lehrkräfte

PM 29/17, Lehrkräfte brauchen mehr Schutz vor Gewalt

PM 23/17, VBE begrüßt bessere Unterstützung von Lehrern gegen Gewalt

PM 09/17, Lehrer erwarten mehr Unterstützung bei Gewalt

PM 02/17, Hohe Dunkelziffer bei Gewalt gegen Lehrkräfte

PM 45/16, Gewalt gegen Lehrkräfte ist nicht ihr Privatproblem

___________________________________________________

Schule heute
VBE-Verbandszeitschrift

Gewalt gegen Lehrer - Kein Tabuthema mehr!
Ausgabe Februar 2017

___________________________________________________

Landtag NRW
Kleine Anfrage 5348 vom 16.11.16, CDU

Wie viel physische und verbale Gewalt müssen sich Lehrerinnen und Lehrer in Nordrhein-Westfalen gefallen lassen?
Drucksache 16/13935: Antwort der Landesregierung 

__________________________________________________

Landespressekonferenz NRW
Vorstellung der forsa-Repräsentativbefragung von Lehrkräften allgemeinbildender Schulen zur „Gewalt gegen Lehrkräfte" am 14.11.2016, 10 Uhr, Düsseldorf

im Auftrag des VBE Bundesverbandes und des VBE NRW
Sprechzettel von Udo Beckmann, Bundesvorsitzender VBE und Landesvorsitzender VBE NRW

______________________________________________

Ergebnisse einer repräsentativen Lehrerbefragung
von forsa im Auftrag des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE), 08.11.16

forsa

   Umfrage NRW: Gewalt gegen Lehrkräfte 
   Charts NRW: Gewalt gegen Lehrkräfte

   Umfrage Bund: Gewalt gegen Lehrkräfte 
   Charts Bund: Gewalt gegen Lehrkräfte 
 

Weitere Artikel im Bereich "Beruf"
21.02.2017
Einkommensrunde 2017: Ergebnisse und Tabellen
16.12.2016
Neufestsetzung der Erfahrungsstufen nach § 91 Absatz 13 LBesG NRW

Zum 1. Juni 2013 sind seinerzeit die Besoldungsstufen vom Lebensalter auf die Berufserfahrung umgestellt worden.

06.04.2016
VBE aktuell 18/16: Tarif Spezial - 1 Jahr Entgeltordnung Lehrkräfte

Wir jammern nicht, wir (ver-)handeln (PDF)

05.12.2014
Bundesverfassungsgericht - Bewegung in Sachen amtsangemessener Besoldung

Bundesverfassungsgericht stellt angemessene Besoldung in Frage

DBB NRW: Jetzt handeln - Haushaltsgesetz 2015 nachbessern

17.11.2014
Nachtrag PRK: L-EGO, Dienstrechtsreform und Inklusion

Nachtrag zur Schulungsveranstaltung des VBE für Mitglieder in den Personalräten für Lehrerinnen und Lehrer an Grund-, Haupt-, Real-, Förder- sowie Sekundar-, Gemeinschafts- und Gesamtschulen in Dortmund, am Donnerstag, 06.11.2014, 9.00 – 16.00 Uhr

31.08.2014
Beamtenbesoldung: Mehr Gerechtigkeit erreicht

Im monatelangen Streit um die Besoldung der Beamten in Nordrhein-Westfalen haben sich die Landesregierung und die Gewerkschaften in der Nacht vom 21. auf den 22. August geeinigt: Alle nordrhein-westfälischen Beamten erhalten – unabhängig von ihren Besoldungsgruppen – rückwirkend eine Besoldungserhöhung für die Jahre 2013 und 2014.

07.08.2014
Beföderungssperre mit sofortiger Wirkung aufgehoben

Das Finanzministerium hat mitgeteilt, dass die mit Wirkung zum 01.07.2014 durch die Haushaltssperre etablierte generelle Beförderungssperre mit sofortiger Wirkung aufgehoben wird. "Dies ist ein erster Schritt in die richtige Richtung", bewertet Jutta Endrusch stellv. Landesvorsitzende des VBE NRW die Entscheidung des Finanzministers. 

09.07.2014
Mütterrente: Beamte sollen beteiligt werden

Der dbb, die Dachorganisation des VBE, hat seine Forderung bekräftigt, Beamte gleichermaßen an den Verbesserungen im Rentenrecht, insbesondere an der Mütterrente, zu beteiligen.

08.07.2014
Beamtenbesoldung: Erstes Gespräch mit der Landesregierung

Dialog über Konsequenzen aus dem Verfassungsgerichtsurteil

18.06.2014
Besoldungsanpassungsgesetz vor dem Verfassungsgericht Münster

Die von der Rot/Grünen-Landesregierung im Vorjahr beschlossenen Nullrunden für 230.000 Landes- und Kommunalbeamte sowie Richter in Nordrhein-Westfalen ist heute vor dem Verfassungsgerichtshof des Landes NRW in Münster unter großer Medienbeteiligung verhandelt worden. 

20.11.2013
Erstes Gesetz zur Umsetzung der VN-Behindertenrechtskonvention in den Schulen

Der Landtag hat das folgende Gesetz beschlossen, das hiermit verkündet wird:

05.04.2011
Tarifabschluss wird auf Beamte in NRW übertragen
Am 31.03. hat der nordrhein-westfäliche Landtag ein Gesetz verabschiedet, mit dem die Tarifeinigung für die Landesbeschäftigten auf Beamte im Landesdienst, bei den Kommunen und im Ruhestand übertragen wird.
29.07.2009
QuAGiS
Quagis = Qualität, Arbeit und Gesundheit in Schulen
24.03.2009
Potsdamer Lehrerstudie
Studien
Grafik: VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: VBE NRW
Gewalt gegen Lehrer

Umfragen, Positionen, Hilfen

Grafik: VBE NRW
E[LAA]N

Ausgabe 67

Grafik: KK design
Schule heute

Ausgabe Mai 2018

Grafik: VBE NRW

20.09.18, Dortmund, Westfalenhallen


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/2/content_id/5109.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2017 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW